Reifensteiner Verband e.V. - Verein ehemaliger Reifensteiner

Gegründet 1897
Geschäftsstelle: Postfach 10 11 33, 31111 Hildesheim
1. Vorsitzende: Frau Ina Farwick
2. Vorsitzende: Frau Karola Paul


Gedenkfeier zum 100sten Todestag unserer Gründerin, Ida von Kortzfleisch, am 07.10.2015 im Stift Obernkirchen

Die Gründerin der Reifensteiner Schulen, Ida von Kortzfleisch (1850 bis 1915), hatte am 7. Oktober 2015 ihren 100. Todestag. Zu Ehren von Ida von Kortzfleisch trafen sich über 100 Altmaiden zu einer Gedenkfeier im Stift Obernkirchen, im Speisesaal unserer ehemaligen Schule in Obernkirchen.

Ina Farwick begrüßte um 11.00 Uhr die anwesenden Altmaiden und weitere Gäste ganz herzlich. In ihrem Grußwort stellte sie unter anderem die Frage "Was würde Ida von Kortzfleisch zur Entwicklung der Reifensteiner Schulen sagen? Haben wir dies in ihrem Sinne fortgeführt?". Äbtissin Susanne Wöbbeking vom Stift Obernkirchen begrüßte die Anwesenden ebenfalls recht herzlich in ihren Räumen des Stifts und betonte bei der Begrüßung die enge Verbundenheit ihrer Familie mit der Reifensteiner Schule in Obernkirchen. Archivdirektor Dr. Stefan Brüdermann vom Niedersächsischen Landesarchiv Bückeburg berichtete von Dokumenten und Unterlagen, die er von einigen Altmaiden zugesandt bekam mit der Frage "Wir würden diese Dinge gerne bei Ihnen den kommenden Generationen hinterlassen. Geht das?". Die Antwort lautete stets "Ja", die Fotoalben und Unterlagen zeigen sehr gut den Schulalltag in den Reifensteiner Schulen. Herr Andreas Hesse, Kammerdirektor der Klosterkammer, ließ sich aus gesundheitlichen Gründen entschuldigen. Auch Herr Sigmund Graf Adelmann, Geschäftsführer der Schaumburger Landschaft, konnte aus gesundheitlichen Gründen leider nicht kommen. Ina Farwick verlas seine schriftlich zur Verfügung gestellten Grußworte. Herr Dr. Albrecht von Kortzfleisch reiste mit seiner Frau an und brachte als Andenken an Tante Ida ein paar Familiengeschichten mit. Unter anderem berichtete er, es sei das größte Lob innerhalb der Familie: "Tante Ida wäre stolz auf dich!" Frau Dr. Ortrud Wörner-Heil hielt abschließend den Festvortrag "Der Duft der Frauenarbeit - Ida von Kortzfleisch (1850 - 1915)" und ging dabei auf das Wirken von Ida von Kortzfleisch sowie auf die Geschichte der Emanzipation ein. Der Festvortrag kann bei Ina Farwick auf Anfrage als Druckversion bestellt werden (siehe Bestellschein auf der vorletzten Seite). Die Gedenkfeier wurde musikalisch abgerundet durch verschiedene Stücke von Georg Friedrich Händel und Ernst Sachse am Klavier (Nico Benadie) und mit Bassposaune (Hannes Dietrich). Frau Farwick bedankte sich bei allen Rednern sehr herzlich und lud im Anschluss zu einem Empfang ein. Sie wies ebenfalls auf die Möglichkeit hin, die am 20. Juni 2015 eröffnete Dauerausstellung über das Leben der Reifensteiner Schulen zu besichtigen.

Es war an diesem Mittag und Nachmittag wieder ein Raunen, Reden und Lachen zu vernehmen, wie wir es von unzähligen Altmaiden-Treffen gewohnt sind. Es wurde viel über Ida von Kortzfleisch gesprochen, über das Leben in der Reifensteiner Schule in Obernkirchen und auch der anderen Schulen, über die Dauerausstellung im ehemaligen Kapitelsaal und vieles mehr. Es war eine sehr gelungene Feier zum Gedenken an unsere Gründerin. Ohne Ida von Kortzfleisch hätten wir diese Zusammengehörigkeit in dieser besonderen Art sowohl in der Vergangenheit als auch an diesem Tag nicht erleben können.

Karola Paul
Stellvertretende Vorsitzende

Eröffnung der Ausstellung Fraueschulen des Reifensteiner Verbandes und frauenOrt Agnes Freiinvon Dincklage am 20.06.2015

Grußwort Ausstellungseröffnung im Stift Obernkirchen am 20.06.2015

Der Reifensteiner Verband für haus- und landwirtschaftliche Frauenbildung wurde im Jahr 1897 durch Ida von Kortzfleisch mit Eröffnung der ersten "Wirtschaftlichen Frauenschule" in Nieder-Ofleiden bei Marburg gegründet. In den folgenden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts übernahm der Verband eine bis in die heutige Zeit grundlegende und Vorbild gebende Rolle bei der Gestaltung des Bildungsbereichs der ländlichen Hauswirtschaft. Er entwickelte sich zu einem der wichtigsten und größten Träger von Mädchen- und Frauenbildungsstätten in Deutschland.
Der Schulverband des Reifensteiner Verbandes umfasste im Laufe von hundert Jahren über 60 Schulen unterschiedlicher Schulträger. Darunter waren 15 Schulen, die ihm selbst gehörten. In den Wirtschaftlichen Frauenschulen wurden an die 90.000 Schülerinnen ausgebildet.
Die Ausbildungsstätten waren in einem großen geographischen Bereich angesiedelt: Er reichte vom Stift Finn im heutigen Estland bis zur Schule in Frankenthal in der Pfalz. Aber auch eine Lehrfarm in Brakwater bei Windhuk in Südwestafrika, dem heutigen Namibia, gehörte zum Schulverband.
Im Jahr 1990 wurden die beiden letzten Schulen in Wöltingerode bei Vienenburg und in Wittgenstein bei Bad Berleburg geschlossen und vom Christlichen Jugenddorfwerk Wittgenstein, unserem Erbe, übernommen. Das CJD Wittgenstein bietet Kindern und Jugendlichen Chancen und eine Zukunft. Es leistet in den ehemaligen Häusern des Reifensteiner Verbandes sehr gute pädagogische Arbeit in der schulischen und beruflichen Bildung. In der ehemaligen Schule in Wöltingerode, einem Gebäude der Klosterkammer, ist heute ein Hotel, in dem auch viel Maiden Gäste sind.
Im Reifensteiner Verband sind weltweit heute noch rund 1.250 Mitglieder. Der Verband ist seit 1990 kein Schulträger mehr, sondern ein Verein ehemaliger Schülerinnen.
Die 45 regionalen Maidentage, Zusammenschlüsse der Maiden, veranstalten auch heute noch regelmäßig Zusammenkünfte mit Vorträgen und Kulturangeboten. Weiterhin findet regelmäßig ein bundesweiter Maidentag an ehemaligen Schulstandorten statt.
Wir befassen uns auch mit aktuellen Themen: Seit Jahren setzt sich der Reifensteiner Verband für die Vermittlung der Alltagskompetenz als Schulfach an allen allgemeinbildenden Schulen ein.
Sehr gefreut habe ich mich über das Interview der Bild am Sonntag vom 07.06.2015, in dem Frau Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Wanka die Einführung des Schulfachs "Alltagswissen" fordert.
Ihnen, Frau Wöbbeking, danke ich für das Angebot die Ausstellung zur Schule Obernkirchen vom Museum für Bergbau und Stadtgeschichte Obernkirchen in das Stift Obernkirchen zu verlagern.
Die ursprüngliche Ausstellung zur Schule in Obernkirchen wurde von Herrn Rolf de Groot liebevoll konzipiert und eingerichtet und startete mit einer Sonderausstellung "70 Jahre Landfrauenschule im Stift Obernkirchen - 1901 -1970" im Jahr 1992 im Berg- und Stadtmuseum. Durch die Ausstellung wurde der Kontakt zum Staatsarchiv in Bückeburg möglich, wo heute der Bestand archiviert ist und ein Zugang zur Geschichte des Verbandes und seiner Schulen für Historiker und Interessierte gegeben ist.
Für seinen wichtigen Beitrag zur Bewahrung der Geschichte der Schule unseres Verbandes in Obernkirchen danken wir Herrn de Groot und werden ihn stets dankbar in Erinnerung behalten.
Mit der Verlagerung wurde die Ausstellung nun neu konzipiert. Sie umfasst jetzt auch die Gründung und Zielsetzung des Reifensteiner Verbandes, seine eigenen und die ihm körperschaftlich angeschlossenen Schulen und gibt auch Informationen zu unserer Gründerin Ida von Kortzfleisch, deren 100sten Todestag wir am 07.10.2015 hier im Stift Obernkirchen gedenken werden.
Ein wichtiger Schwerpunkt der Ausstellung ist weiterhin die Schule in Obernkirchen und der frauenORT zu Agnes Freiin von Dincklage, der am 14.08.2010 eröffnet wurde.
Eine weitere Ausstellung zur Schule in Reifenstein gibt es in Reifenstein im Kreis Worbis. Ich freue mich sehr, dass voraussichtlich im Herbst eine weitere Dauerausstellung zur Schule Bad Weilbach im Heimatmuseum in der Stadt Flöhrsheim am Main, in der Nähe von Wiesbaden, eröffnet wird.
Frau Dr. Wörner-Heil befasst sich in unterschiedlichen Aspekten bereits seit 20 Jahren mit der Geschichte unseres Verbandes und seiner Schulen, sie hat bereits eine Vielzahl von Publikationen herausgegeben und viele Vorträge zu unterschiedlichen Themen gehalten.

Ina Farwick
1. Vorsitzende

Näheres zum frauenOrt des Niedersächsischen Landesfrauenrat ist unter den folgenden Links veröffentlicht.
frauenOrte Niedersachsen des Niedersächsischen Landesfrauenrates
Niedersächsischer Landesfrauenrat

Zurück zur Hauptseite